News

Informationsflut bremsen Gepostet am 13. Juni, 19:47 Uhr , 0 Kommentare

Wir leben in einem Informationszeitalter und werden täglich geradezu überschwemmt von einer Flut von Informationen. Nicht nur, dass diese Überflutung uns an die Grenzen bringt,  teilweise sind diese Informationen auch noch völlig sinnlos, teils widersprüchlich oder schlicht falsch . Wie können wir trotz der immensen Informationsflut noch den Kopf über Wasser halten?

Informationen sind wie Wasser - wir lieben es und brauchen es zum Leben. Wasser, wie auch Information, ist zwar überlebenswichtig, allerdings kann ein Zuviel schaden und uns auf Dauer grossem Stress aussetzen. Man denke nur an die tägliche email-Flut, die ohne Spamfilter schon nicht mehr zu bewältigen wäre. 

Aber auch "unsaubere" Information kann uns schaden, wenn sie uns manipulieren will und schädliche Suggestionen transportiert. All diese Informationen, die uns unser Leben lang beeinflussen, prägen unsere Sicht der Welt und machen uns zu dem, was wir sind. Vor allem die Werbung verspricht uns oftmals das "Blaue vom Himmel", doch liefert sie tatsächlich teils gefährliche Suggestionen. 

Wenn die Werbung beispielsweise immer wieder die gleichen Behauptungen herunterbetet, dann sind wir eher bereit, diesen Behauptungen Glauben zu schenken. Ständige Wiederholung  einer Botschaft soll Vertrauen  erzeugen - leider ist dies nicht zu unserem Vorteil. Internetwerbung  oder auch TV-Spots, beispielsweise für ungesunde Nahrungsmittel und Fertigprodukte, werden immer mit emotionalen Botschaften verknüpft: Du bist cool, frei und sexy, wenn Du nur dieses Produkt konsumierst. Werbeslogan prägen Glaubenssätze, die häufig nicht nur falsch sind, sondern auch eine fatale Wirkung bezüglich unseres Lebensstils entfalten können. 

Bitte mach Dir nun Dein Konsumverhalten bezüglich Informationen bewusst! Folgende Übung kann Dich dabei unterstützen bewusster mit Informationen umzugehen.

Übung : Informationsflut eindämmen 

  1. Wo prasseln im Alltag viele Informationen auf Dich ein?
  2. Zu welchen Themen suchst Du Dir gezielt Informationen, z.B. übers Internet, Fernsehen oder Printmedien?
  3. Aus welchen Quellen stammen die Informationen, die Du konsumierst? Sind diese Quellen vertrauenswürdig, oder profitieren sie von einer bestimmten Meinungsmache?
  4. Geh in den Meditationsraum der App und entspanne Dich einen Moment! Stell Dir vor, Informationen seien wie Wellen, die über Dich hinwegspülen. Wie bewertest Du selber den Reinheitsgrad? (von wissenschaftlich neutral bis zu falsch, manipulativ oder „werbe-verschmutzt“)

Viel Erfolg und gute Entspannung mit der Übung!


Missverständnisse klären Gepostet am 08. Juni, 12:59 Uhr , 0 Kommentare

Jeder Mensch tickt anders und sieht die Dinge aus seiner eigenen Perspektive. Er sitzt in seinem ganz persönlichen "Goldfischglas", aus dem heraus er die Welt anschaut. Das kann niemals objektiv sein, denn unser "Goldfischglas" basiert auf subjektiven Bewertungen, persönlichen Erfahrungen, Einstellungen und Glaubenssätzen. Konflikte zwischen Familienmitgliedern, in der Partnerschaft und im Berufsleben entstehen also durch diese unterschiedlichen Sichtweisen der Einzelnen.


Eine eigene Sichtweise zu haben ist natürlich völlig in Ordnung. Ein Problem entsteht dann, wenn wir glauben im Recht zu sein und den Anderen von unserem Recht zu überzeugen versuchen. Dieses Verhalten kann man in jeder Diskussionsrunde erleben, dass sich die Beteiligten regelrecht in Ihre Sichtweise und den Rechtsanspruch verbeissen. Wenn sich zwei Personen erst einmal sicher sind, dass sie Recht haben und sich gegenseitig mit Gewalt zu überzeugen versuchen, dann entsteht ein Konflikt.

Wenn Du vielleicht gerade Beziehungsprobleme hast oder unter  Konflikten mit Menschen leidest, hilft es, sich dieses "Goldfischglas-Prinzip" bewusst zu machen. Du und Dein Gegenüber, Ihr habt beide Eure subjektive Sichtweise und je überzeugter man davon ist im Recht zu sein, desto heftiger wird der Konflikt ausarten. Statt dieser unnötigen Energieverschwendung empfehle ich den achtsamen Weg der Konfliktlösung: sich gegenseitig zuhören, Verständnis für die Situation des anderen entwickeln und Kompromisse finden. So kann für alle Beteiligten eine win-win-Situation entstehen.

Übung: Klärung von Missverständnissen

  1. Was erwartest Du vom Anderen?
  2. Welche Erwartungen hat der Andere an Dich? 
  3. Mach Dir bewusst: Jeder sitzt in seinem persönlichen Goldfischglas (siehe mycoach vom 18.05.)
  4. Beginne ein klärendes Gespräch, in dem Du versuchst in die Perspektive des Anderen zu schlüpfen, ehrlich zu verstehen und zuzuhören!
  5. Und schliesslich: Kompromisse finden und Regeln aufstellen

Tipp 1: Bitte keine Vorwürfe oder Anschuldigungen aussprechen, sondern lieber "Ich-Botschaften" senden, also z.B. „Ich fühle mich …“ oder „Mir ist wichtig, dass …“!

Tipp 2: Entspanne Dich vor dem Gespräch und gehe in den Meditationsraum der App! Mit Ruhe lassen sich die Dinge viel einfacher klären und Deine Sichtweise erweitert sich.

Viel Erfolg bei der Klärung Deiner Missverständnisse wünscht Dir Mina!


Willenskraft lenken Gepostet am 02. Juni, 15:44 Uhr , 0 Kommentare

Unser Gehirn verarbeitet am Tag eine unglaublich grosse Menge an Informationen und vollbringt wahre Spitzenleistungen. Besonders höhere Hirnfunktionen, wie Selbstkontrolle und Entscheiden fordern unseren Bio-Rechner im Oberstübchen ganz gewaltig. Allerdings können sich unsere Reserven an Willenskraft - ähnlich wie die Muskelkraft - auch erschöpfen. 

In anstrengenden Prüfungsphasen oder beim Treffen schwieriger Entscheidungen verbrauchen wir einen grossen Teil unserer mentalen Energiereserven. Willentliche Denkprozesse, wie Selbstkontrolle oder Selbstmotivation, sind hirnphysiologisch gesehen sehr aufwändig. Wenn es uns zu viel wird, kann es zu einem "Overflow" kommen - ein Gefühl, was wohl jeder in Stressituationen schon mal erlebt hat.
Wenn wir also dauernd Entscheidungen treffen müssen, verbrauchen wir dabei quasi unseren „Vorrat“ an Willenskraft. Deswegen ist es von Vorteil, wenn man nicht alles gleichzeitig versucht zu kontrollieren: beispielsweise aufzuhören zu Rauchen, Kaffee zu trinken, gleichzeitig noch abnehmen zu wollen und das alles möglichst noch in einer anstrengenden Prüfungsphase.  Auch kleinere Entscheidungsprozesse, wie die tägliche Kleiderwahl oder typische Grübel-Teufelskreise verbrauchen unsere mentale Leistungskraft.
Deswegen ist es klug, sich seine Willenskraft bewusst einzuteilen und sich dabei  immer auf wichtige Dinge zu konzentrieren. Kindererziehung, berufliche Entscheidungen, regelmässige Bewegung, Beziehungen pflegen, sich gesund ernähren oder Ruhephasen in den Alltag einzubauen - diese Dinge gehören zu den wichtigen Denk- und Entscheidungsprozessen. 
Man kann Willens- und Entscheidungskraft einsparen, beispielsweise in dem man die Kleiderwahl vereinfacht, to-do-Listen mit Prioritäten anfertigt und vor allem unsinnige Grübeleien sofort unterbricht. Geniale kreative Denker, wie Einstein oder Steve Jobs, haben offensichlich Willens- und Entscheidungskraft bei der Kleiderwahl einspart, denn Einstein trug immer seinen grauen Anzug. Und Steve Jobs sah man meistens in Jeans mit schwarzem Rollkragenpullover. Hier konnten beide also mentale Kraft einsparen.
Oft verfangen wir uns auch in typischen Grübel-Kreisläufen, die unsere Energie verschwenden. Deswegen möchte ich Dich zu einer kleinen Übung einladen, in der Du Dir dies bewusster machen kannst. Andauernde, sich wiederholende Gedankengänge, „was ziehe ich heute wieder an“, „die anderen mögen mich nicht“, „die Welt ist schlecht“, „ich versage sicher wieder“ und so weiter sind nicht nur reine Energieverschwendung, sie können auch noch einen sogenannten Nocebo-Effekt auslösen (dazu demnächst mehr bei myCoach).
Übung: Willenskraft lenken lernen
1. Welche unsinnigen Grübelfallen und Denkmuster kennst Du von Dir? Bei welchen Themen drehen sich Deine Gedanken immer wieder im Kreis?
2. Welche wichtigen Entscheidungen hast Du momentan zu treffen, die grosse Auswirkungen in deinem Leben haben? 
3. Unterbreche deine typischen Grübeleien sofort mit einem inneren "Stopp“! Am Besten gehst Du in den Meditationsraum der App und hörst das Musikstück, welches Dir am Besten hilft zu entspannen.
4. Je öfter Du diese Grübelmuster unterbrichst, desto mehr schwächst Du diese alteingefahrene neuronalen Netzwerverbindungen und hilfst deinem Gehirn, ein besseres und sinnvolles Muster einzuschleifen.
Übrigens: Im Fitnessstudio trainierst Du Deine körperliche Muskelkraft,  aber wusstest Du, dass Du auch Deine Willenskraft trainieren kannst? Für die Stärkung der sogenannten "Exekutivfunktionen" des Gehirns ist Meditation das beste Fitnessstudio. So stärkst Du unter anderem die Fähigkeit Dich selbst zu steuern, Dich in die Ruhe zu bringen und gleichzeitig Deine Willenskraft. Die myCoach-Meditationen können Dich bequem anleiten und helfen Dir Meditation in den Alltag zu integrieren.


Kraft der Hypnose Gepostet am 31. Mai, 22:06 Uhr , 0 Kommentare


Hypnose bringt Menschen niemals gewaltsam in eine Trance - das ist leider ein klassisches Vorurteil. Ganz im Gegenteil. Meistens besteht meine Aufgabe als Hypnotherapeutin im ersten Schritt darin, meinen Klienten aus seiner selbsterzeugten Problemtrance herauszuholen.

Menschen sind nämlich schon unter Hypnose - in einer Art Alltagstrance, die entsteht durch das Konzentrieren auf bestimmte Probleme oder Grübeleien. Auch Suggestionen von aussen können uns in einen hypnoseähnlichen Zustand  führen, ein Gefühl, was jeder kennt, wenn er zum Beispiel längere Zeit vor dem Fernseher sitzt oder Werbung anschaut. Man nimmt alles unbewusst auf, als hätte sich der logische Verstand irgendwie verabschiedet.

In den hypnotherapeutischen Coaching-Sitzungen baue ich zunächst eine gute Beziehung zwischen meinem Klienten, seinem Unterbewusstsein und dem Symptom oder Sabotagemuster auf. Klingt vielleicht komisch, dass ich gar nicht am Symptom selbst herumwerkle. Oftmals reicht es schon die Beziehung zwischen Klient und Symptom  zu verbessern und es entsteht ein neues inneres Arrangement - mein Klient erkennt dann, dass eine bessere Zusammenarbeit mit seinem Körper und dem Symptom erforderlich ist, statt sich wie bisher zu bekämpfen. Trancen begleiten diesen Prozess und verstärken positives Erleben.

Hier ist ein interessantes Video von einem meiner Hypnose-Ausbilder der Milton Erickson Gesellschaft für Hypnose - Bernhard Trenkle. Er erklärt, wie Hypnose funktioniert und wie sich seriöse therapeutische Hypnose von Showhypnose abgrenzt.

Damit meine Klienten, die länger auf einen Termin warten müssen, sich selber stabilisieren können, habe ich die myCoach-Meditationen entwickelt - eine wissenschaftlich fundierte Tiefenentspannungsmethode mit tiefenwirksamen hypnotischen Formeln. Die Technik basiert auf hochwirksamen hypnotherapeutischen Sprachmustern, die tiefgreifende positive Veränderungen im Unterbewusstsein auslösen helfen. Und mit den myCoach-Meditationen kann man beispielsweise Ängste lösen, Emotionen in den Griff bekommen oder auch leichter abnehmen (in der App unter mp3-Downloads).



Loslassen - der Schlüssel zum Glück Gepostet am 29. Mai, 19:08 Uhr , 0 Kommentare

Loslassen ist der Schlüssel zum Glück, aber wie gelingt es, sich die Dinge nicht mehr so zu Herzen zu nehmen? Hier eine praktische Übung für Dich, um einfach loszulassen.

„Buddha wird von einem wütenden Mann angeschrien, bleibt aber völlig ungerührt. Als ihn andere fragen, wie er es schafft so ruhig und unbeeindruckt zu bleiben, antwortet Buddha mit einer Frage: „Wenn Dir jemand ein Geschenk gibt und du entscheidest, dass du es nicht annimmst, wem gehört dieses Geschenk dann? Natürlich bleibt es beim Gebenden.“ (Buddhistische Legende)

Genauso ist es mit den Worten, die man Dir manchmal ungerechtfertigterweise um die Ohren schlägt. Höre einfach auf sie anzunehmen! Lerne loszulassen, was nicht gut für Dich ist. Wenn jemand Dich beleidigt, zeigt er sein wahres Gesicht, zumindest seine derzeitige Stimmung und den Charakter hinter der Maske. Ihm fehlt es an Achtsamkeit im Umgang mit Anderen, an Wertschätzung und Respekt.

Jetzt kannst Du üben wirklich loszulassen und Dich gedanklich frei zu machen. Das Problem des Anderen hat nichts mit Dir zu tun. Vielleicht nur so viel, dass Du zu gutmütig bist und lernen musst, Dich besser abzugrenzen. "Stopp" sagen kann helfen. Am Wichtigsten ist es jedoch klar zu erkennen, dass Du dieses „Geschenk“ nicht annehmen wirst. Statt es festzuhalten und es Dir zu eigen zu machen, darfst Du es nun loslassen. Genauso kannst Du mit anderen störenden Gedanken oder Ereignissen verfahren und natürlich kannst Du das Loslassen als Fähigkeit trainieren, wenn es Dir noch nicht auf Anhieb gelingen sollte.

Übung: Loslassen - Schlüssel zum Glück
Nimm Dir knapp 2 Minuten Zeit und geh in den Meditationsraum der App!
1. Höre „sanftes Meeresrauschen“  
2. Stell Dir vor, Du würdest das Problem oder Ärgernis in den Sand am Meer schreiben oder dort auf andere Weise platzieren!
3. Jetzt sieh innerlich dabei zu, wie die Wellen des Meeres die Worte oder auch das Ärgernis langsam, Welle für Welle, wegspülen. Mit jeder Welle kannst Du etwas mehr davon loslassen! Gleichzeitig kannst Du immer leichter und gelassener werden.

Wie fühlst Du Dich nach diesen zwei Minuten und auf welche Weise hat sich Deine Sichtweise möglicherweise verändert? Wiederhole diese Übung täglich, um Dich im Loslassen zu trainieren! 


„myCoach Mina“ bringt Dich in Deine innere Ruhe, schafft mehr Klarheit, erweitert Deine Perspektive und erinnert Dich, präsent im Moment zu leben. Um die Achtsamkeitsimpulse zu erhalten, musst Du die "Push-Nachrichten" beim Herunterladen der App aktivieren.


Mitgefühl - die Quelle von Frieden Gepostet am 26. Mai, 13:31 Uhr , 0 Kommentare

"Mitgefühl und Liebe sind keine bloßen Luxusgüter. Als die Quelle von innerem und äußerem Frieden, sind sie grundlegend für das Überleben unserer Spezies." (Zitat vom Dalai Lama)

Vielleicht bist Du selber auch ein Mensch, der viel Mitgefühl besitzt und sich gerne für Andere einsetzt? In meiner Praxis erlebe ich oft, dass diese offenen, hilfsbereiten Persönlichkeiten auch leicht zum Opfer derjenigen werden können, die diese Hilfsbereitschaft entweder bewusst oder auch unbewusst ausnutzen. Oft sagen Klienten dann: "Ich wünschte, ich wäre härter und hätte nicht so viel Mitgefühl gehabt." Natürlich ist es total verständlich enttäuscht und wütend zu sein, wenn man ausgenutzt wurde. Aber Werte, wie Hilfsbereitschaft und Mitgefühl sind für die Menschheit tatsächlich überlebenswichtig. Wie würde sich unsere Welt wohl verändern, wenn alle Menschen diese wunderbaren Eigenschaften entwickelt hätten?

Und gleichzeitig ist es für die mitfühlenden Persönlichkeiten wichtig, sich zu schützen und sich auch wehren zu können, wenn es zu derartigen “Übergriffen" kommt. Solltest Du also eher hilfsbereit und mitfühlend sein, hast Du eine grossartige Kraftquelle entwickelt, die Du aber unbedingt auch schützen lernen solltest. Lass Dich nicht unterkriegen von Situationen, in denen Du vermeintlich ausgenutzt wirst. Lerne lieber, Dich besser abzugrenzen. So kannst Du Deinen inneren und auch den äusseren Frieden wahren. “Nein" zu sagen mag am Anfang vielleicht noch schwierig sein. Du kannst aber Schritt für Schritt lernen, Dich Deiner Haut zu wehren - auf achtsame und respektvolle Weise und so friedvoll wie möglich. So kannst Du diese wunderbare positive Eigenschaft erhalten und trotzdem im Frieden mit Dir und der Umwelt leben. Vielleicht hilft Dir auch folgende Übung:

Übung zum friedlichen Abgrenzen:

1. Bei welchen Personen oder in welchen Situationen bin ich besonders mitfühlend, hilfsbereit und setzte mich für andere ein?

2. In welcher Form erhalte ich ein Feedback in Form von Dank oder gegenseitiger Hilfe (Ausgleich kann auch auf anderen Ebenen stattfinden)?

3. In welchen Bereichen Deines Alltags musst Du lernen, Dich besser zu schützen und Dich klarer abzugrenzen?

4. Nutze den Meditationsraum der App und stelle Dir in Ruhe die Situationen vor, die momentan noch schwierig für Dich sind. Stell Dir vor, wie Du Dich immer leichter abgrenzen lernst!

Viel Spass und Entspannung wünsche ich Dir bei dieser Übung!


Gute Sätze für harte Zeiten Gepostet am 24. Mai, 15:04 Uhr , 0 Kommentare

Gestern hatte ich in der Praxis eine spannende Coaching-Sitzung mit einem sehr erfolgreichen Unternehmer. Unglaublich, wie viele Hindernisse, Widerstände und Krisen er in seiner Karriere hatte überwinden müssen. Und eigentlich hat ihn genau diese Fähigkeit so erfolgreich werden lassen. Immer wieder aufstehen, wenn man einen Knüppel zwischen die Beine bekommen hat und weitermachen. Das sei sein Erfolgsrezept, erzählte er mir. Am Ende der Sitzung sagte mein Klient plötzlich: „Immer wenn grosser Mist passiert, geht hinterher mein Stern auf - das weiss ich einfach.“  Dieser Satz war sein persönliches, positives Mantra für harte Zeiten.

Vielleicht kannst Du Dir ebenfalls ein positives Mantra zurechtlegen? Besonders für Krisenzeiten, private oder berufliche Probleme wäre es äusserst hilfreich einen solchen Satz parat zu haben. Das Mantra soll Dich wieder aufbauen, beruhigen und vor allem Deine Perspektive erweitern. „Nach Regenwolken kommt wieder die Sonne zum Vorschein“ oder „ein Gewölbe wird erst durch Belastung stabil“. Je öfter Du Deinen persönlichen Satz denkst oder aussprichst, desto stärker kann er auch auf unbewusster Ebene wirken. 

Übung: Dein Mantra entwickeln
1. Welche schweren Zeiten, Hindernisse oder Probleme hast Du in Deinem Leben bereits überstanden?
2. Welche Fähigkeiten konntest Du dabei trainieren und wie hat Dich diese Belastungen im Nachhinein gestärkt?
3. Welcher Satz würde zu Dir passen, um Dich bei Problemen wieder mit Deiner inneren Kraft zu verbinden?
4. Gehe in den Meditationsraum der App und höre „Piano Hommage“! In der vierminütigen Entspannung kann sich Dein Mantra wie von selbst entwickeln.

Viel Spass dabei und gute Entspannung!


Mehr Zeit, Freiheit und Gesundheit Gepostet am 22. Mai, 18:50 Uhr , 0 Kommentare

„Der Mensch. Er opfert seine Gesundheit um Geld zu verdienen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit zurück zu bekommen. Er ist so auf die Zukunft fixiert, dass er die Gegenwart nicht geniessen kann. Das Ergebnis ist, dass er weder die Zukunft noch die Gegenwart lebt. Er lebt so, als würde er niemals sterben und er stirbt so, als hätte er niemals gelebt.“ (Zitat vom Dalai Lama)

Aus dem Buddhismus wissen wir, dass in der Selbstaufgabe, im Opfer für die Anderen die Glückseligkeit zu finden ist. Es liegt mehr Glück in der Selbstbeherrschung als darin, nach eigenen Wünschen zu leben, da dies das eigene Ego erhöht. Sobald das Ego gering ist, erleben wir aber Glückseligkeit. Wenn das Ego ganz verschwunden ist, so entsteht nach buddhistischer Auffassung ewige Glückseligkeit. Na gut, soweit müssen wir vielleicht nicht gehen. Aber Fakt ist, dass wir viel Geld für Dinge ausgeben, die nur unser Ego aufpolieren sollen. Das grössere Auto, die neuen Schuhe und was wir scheinbar noch alles so brauchen.

Um diese Dinge kaufen zu können müssen wir unsere Lebenszeit in Arbeit investieren. Kein Problem, wenn man sowieso seine Berufung zum Beruf gemacht hat. Aber selbst dann stehen wir oftmals unter Druck, haben Exixtenzängste, die uns den Schlaf rauben oder das Gefühl immer mehr leisten zu müssen. So beginnt der Teufelkreis, der sich immer weiter hochschrauben kann. Meine Klienten sagen oft, dass sie sich fühlen, als würden sie tagtäglich in einem Hamsterrad rennen, ohne jemals irgendwo anzukommen. Leider endet dieser Teufelskreis für einige Menschen immer öfter im Burn out. Diese andauernde innerliche "Alarmbereitschaft" braucht irgendwann die letzten Kraftreserven auf.

Mit keinem Geld der Welt kannst Du Dir aber Deine Gesundheit zurückkaufen. Deshalb ist es so wichtig, sich den Wahnsinn unserer künstlichen Leistungsgesellschaft bewusst zu machen und aus diesem Hamsterrad bewusst auszusteigen. Wie und wohin denn aussteigen, denkst Du jetzt vielleicht? Dafür gibt es eine praktische mentale Technik.

Setz Dich bitte gedanklich für einen Moment neben Dich selbst, wie ein Zwilling, der Dich nun von aussen beobachten kann. Atme tief durch und mach Dir den dauernden Leistungs-Wahnsinn mit Abstand von aussen bewusst. Nur weil Du nonstop im Hamsterrad läufst gelangst Du weder irgendwo hin noch bist Du wirklich frei in Deinem Denken und Tun. Freiheit fängt da an, wo wir innerlich loslassen lernen. Loslassen von Dingen und Beschäftigungen, die bei genauerer Betrachtung weder nützlich noch gesund sind - weder für Dich noch für die Umwelt.

Meditation hilft dabei, sich von Druck und Stress abzunabeln, loslassen zu lernen und wieder in die innere Mitte zu finden. Wir können durch eine einfache kurze Atementspannung (siehe Übung "Eine-Minuten-Atemmeditation") eine erweiterten Blickwinkel einnehmen und bewusster werden. Auch die wissenschaftliche Forschung bestätigt, dass Meditation Stress- und Angstlösend wirkt, Schmerzen lindern kann und viele andere positive Effekte auslöst - sowohl auf körperlicher Ebene als auch emotional.

Übung: Nimm Dir bitte vier Minuten Zeit, geh in den Meditationsraum der App und höre "Harp-Meditation". Mach Dir Gedanken zu diesen Fragen:

1. Wieviel meiner Lebens-Zeit verschwende ich z.b durch Fernsehen, Grübeln oder shoppen?
2. Wie und wann zeigt mir mein Körper, dass ich zu viel Stress habe und mir zu wenig Ruhephasen gönne?
3. Überlege Dir, wie Du mindestens einmal täglich eine gute Viertelstunde Meditation in Deinen Alltag einbauen kannst! Investiere Deine Lebenszeit sinnvoll in Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden!


Es gibt immer Lösungen Gepostet am 21. Mai, 22:20 Uhr , 0 Kommentare

Manchmal erleben wir Rückschläge im Leben und fühlen uns total ohnmächtig und hoffnungslos. Aber das ist eigentlich nur eine falsche Wahrnehmung. Oft ist es nur unser inneres Chaos, eine durch Stress eingeschränkte Sichtweise, die unseren logischen Verstand ausbremst und uns am Leben zweifeln lässt. Unsere persönliche Wahrnehmung der Situation entscheidet darüber, ob wir Mut und Kraft zum Weitermachen aktivieren, oder ob wir resignieren und aufgeben. Und diese Art der Wahrnehmung haben wir oft bereits von unseren Eltern erlernt.

Ich möchte Dich jetzt wach rütteln: Du selbst bist der Regisseur Deines Lebens. Der Architekt Deines Denkens. Du malst entweder die Sonne in Dein Leben oder fokussierst Dich voll und ganz auf die Regenwolken. Du kannst sogar lernen zu bestimmen, wie Du Dich fühlen möchtest und welche Denkmuster - sonnig oder düster - Du stärken willst. Neuropsychologisch gesehen entscheidet ein einziges Prinzip darüber, ob Du traurige, ängstliche und verzweifelte Denkmuster im Hirn verstärkst oder positive Impulse: Das einfache Prinzip der Wiederholung.

Wiederholung ist der Schlüssel, um Dein eigenes Erleben neu zu gestalten. Wiederhole einfach immer nur die Gedanken und Muster, die Dir gut tun und nützen. Meide die Gedankengänge, die sich schlecht anfühlen. Unterbreche Sie sofort und setze Ihnen etwas Positives entgegen. Rein theoretisch ist es so einfach. Rein praktisch brauchst Du natürlich ein gewisses Training, um dies auch tatsächlich zu erreichen.

Es ist genauso wie beim Sport, so als würdest Du Deine Muskeln trainieren: Du musst auf Ebene Deines Gehirns immer wieder die Neuronenverbindungen stärken, die nützliche Gedanken erzeugen. Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung. Die myCoach-Meditationen unterstützen Dich darin, auf Ebene Deines genialen Unterbewusstseins diese positiven Veränderungen in der Tiefe zu verfestigen. Es gibt auch ein neues Video dazu, in dem ich kurz erkläre, wie man aus einer Krisensituation heraus wieder stabil werden kann und lernen kann, sich selbst innerlich zu ordnen:

https://www.youtube.com/watch?v=opcatXSS2L0&feature=youtu.be

Die neue Smartphone-App "myCoach Mina" veröffentlicht regelmässig News und Mitteilungen, die dich daran erinnern, achtsam im gegenwärtigen Moment zu sein. Kurze Übungen und geführte Meditationen bringen Dich immer wieder in Kontakt mit Dir selbst und Deiner inneren Mitte. Um die Achtsamkeitsimpulse zu erhalten, musst Du beim Herunterladen der App die "Push- Nachrichten" aktivieren. Viel Spass und Entspannung wünscht Dir Deine Mina


MyCoach Meditationen wirken Gepostet am 20. Mai, 14:04 Uhr , 0 Kommentare

auf Ebene des genialen Unterbewusstseins.

Die Meditationen in der App „MyCoach Mina“ richten sich nicht nur an Deinen logischen Verstand, sondern vor allem an Dein geniales Unterbewusstsein, welches die hochwirksamen hypnotherapeutischen Sprachformeln aufsaugen kann wie ein Schwamm. Wer regelmässig meditiert oder mit Selbsthypnose arbeitet, ist weniger gestresst, wird kreativer, konzentrierter und glücklicher. Diese positiven Effekte von Meditation und Hypnose sind wissenschaftlich bestätigt.

In die geführten myCoach-Meditationen sind hochwirksame hypnotherapeutische Formeln eingebettet. Du kannst mit den Meditationen verschiedene Probleme lösen oder Themen in Deinem Leben neu angehen. Zum Beispiel kannst Du Deine Selbstheilungskräfte aktivieren, Prüfungsängste lösen oder Emotionen kontrollieren lernen. Auch Abnehmen gelingt viel leichter, wenn Dein Unterbewusstsein entsprechend ausgerichtet wird. Unter MP3-Downloads in der App findest Du alle geführten Meditationen zu verschiedenen Themen und kannst sie Dir ganz einfach auf Dein Handy runterladen. Probiers einfach aus und ich wünsche Dir viel Spass und gute Entspannung mit den Meditationen.

MyCoach Mina veröffentlicht regelmässig News und Übungen, die Dich in Deine innere Ruhe bringen, mehr Klarheit schaffen und Deine Perspektive erweitern. Regelmässige Achtsamkeitsimpulse bringen Dich im Alltag immer wieder in Kontakt mit Dir selbst und mit der inneren Ruhe (um diese Achtsamkeitsimpulse zu erhalten, musst Du die "Push-Nachrichten" beim Herunterladen der App aktivieren).

Download der App für Android
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.goodbarber.mina&hl=de

Download der App für Iphone
https://itunes.apple.com/us/app/mycoach-mina/id1097528497?l=pt&ls=1&mt=8